_X0A0566-Bearbeitet (4).jpg
 
Die Offenbarung und Entdeckung des Abends: Die Altistin Bernadette Beckermann – mit biegsam lyrischer Stimme, die nie in die Nähe angestrengten Übersteuerns geriet [...]
— Barbara Kaiser, Barftgaans, 17.12.'18
 

Verkünden

 
IMG_20180915_194135.jpg

10.09.18

Hildegard in ávila, die Berge, das Meer und ich

Ich bin sehr beschenkt von den letzten wunderbaren Wochen, welche ich in Spanien verbringen durfte: Erst hatte ich im Rahmen des diesjährigen Festivals ABVLENSIS in Ávila (ESP) nach einem beglückenden Konzert mit dem Tiburtina Ensemble und der Musik der unvergleichlichen Hildegard von Bingen die aufregende Möglichkeit, meinen ersten Meisterkurs zu geben...! Vier Tage lang arbeitete ich intensiv und spielerisch mit talentierten Vokalensembles aus ganz Spanien an Gesangstechnik, Interpretation, Körperwahrnehmung...und lernte dabei nicht nur so viele herzliche Menschen und mir bis dahin weitestgehend unbekannte, herrliche Schätze spanischer Renaissancemusik kennen, sondern einmal mehr, wie unglaublich tiefgreifend und auf vielen Ebenen bereichernd die Musik all ihre bezaubernde Kraft beim Musizieren im Ensemble entfaltet...

Danach verbrachte ich die folgenden Tage als furchtlos-emsige Wandersfrau auf dem Küsten-Jakobsweg im Norden Spaniens. Noch lange werde ich von der überwältigenden Natur, den vielen interessanten Begegnungen und Erkenntissen dort zehren...


0190758205724.jpg

27.07.2018

Erfreuliche Resonanz

Über die im April bei Deutsche Harmonia Mundi veröffentlichte CD "Vidi Speciosam" der beiden Ensembles Tiburtina und Capella de la Torre schreibt Eckhard Weber vom Magazin concerti am 21.06.2018:

"Die beiden Ensembles treffen aufs Glücklichste den ruhig fließenden, expressiven Duktus der klassischen Vokalpolyfonie, wofür Victoria steht. Die gregorianischen Gesänge haben meditatives Glühen. Eine inspirierte, perfekt funktionierende Zusammenstellung, beseelt musiziert, farbenfroh und nuancenreich, angeregt und fantasievoll ausgedeutet. "

Bernhard Schrammek fügt in seiner Rezension für das kulturradio rbb am 23.04.2018 folgende Einschätzung hinzu:

"Im Vergleich zur gewöhnlichen, rein vokalen Darbietung dieser Kompositionen ist die Beteiligung des farbigen Instrumentariums mit Schalmei, Pommer, Posaunen und Dulzian ein echter Gewinn, zumal wenn diese historischen Instrumente mit so viel Gefühl und Intelligenz gespielt werden. Der reine, in jeglicher Form ungekünstelte Gesang des komplett weiblich besetzten Tiburtina Ensembles ist ein großes Erlebnis und veredelt auch die eingefügten gregorianischen Gesänge."

Auch die Einspielung des Orpheus Vokalensembles "Hymne au soleil" mit Werken von Lili Boulanger, welche ebenfalls im April beim Label Carus erschienen ist, wurde inzwischen zahlreich besprochen. So feiert Jan Geert-Wolf die CD in seiner Rezension vom 17.05.2018 auf pizzicato als "eine großartige Entdeckung" und führt weiter aus:

"Die Interpretation des grandiosen Chores und der zehn brillanten Solisten aus den Reihen des Orpheus Vokalensembles ist von einer so perfekten und dabei natürlichen Klangschönheit, die vor allem eines ist: ein würdiges Gedenken an die viel zu früh verstorbene Komponistin. Berückende Klangbrechungen, ineinanderfließende Melodien, flächiger Klang, Lautmalereien am Klavier, das Antonii Baryshevskyi als Harfe verkleidet zu haben scheint. Man hört die Musik und versteht den Text, auch wenn man des Französischen nicht mächtig ist, wenn die Sänger den goldenen Himmel in ‘Soir sur la plaine’ oder die funkelnden Wassertropfen in ‘La source’ schildern."

Dorothea Bossert vom swr2 schreibt am 13.06.2018, was ihr besonders an der Interpretation gefällt:

"Vor allem der weite, ruhig strömende Atem der Sänger und der warme, körperhafte Ton der Frauenstimmen hat es mir angetan, mit der weichen Eleganz eines Tuschpinsels schwingen die weiten Bögen."

 
In der Musik wird der Augenblick über alles Zeitliche hinausgehoben.
— P. SCHIBLER
_X0A0059-Bearbeitet (3).jpg

Vita


Lebendigkeit, Natürlichkeit und Expressivität – dies zeichnet das Singen der jungen Mezzosopranistin aus, womit sie ihr Publikum immer wieder aufs Neue zu berühren vermag. Fundiertes theoretisches Wissen und interpretatorische Wahrhaftigkeit im Moment des Musizierens zu vereinen, ist ihr dabei Ansporn und Anspruch zugleich.

Bernadette Beckermann ist 1. Preisträgerin der International Early Music Vocal Competition Poznan 2017 und wurde im selben Jahr Finalistin des Internationalen Telemann-Wettbewerbs für Gesang. Sie geht ihrer Leidenschaft für die Alte Musik in einer vielfältigen Konzerttätigkeit in ganz Europa nach. Diese umfasst u.a. die Zusammenarbeit mit Dirigenten wie Hans-Christoph Rademann, Václav Luks, Michael Alber oder Kay Johannsen und namhaften Ensembles wie dem Collegium 1704, Tiburtina, solistenensemble stimmkunst, Collegium Marianum, Solamente Naturali oder Ensemble Wunderkammer. Sie gastierte bei Festivals wie dem Bachfest Leipzig, Heinrich Schütz Musikfest Dresden oder Oude Muziek Festival Utrecht.

Im Rahmen dieser Engagements war sie an zahlreichen CD- und Rundfunkproduktionen sowie der viel beachteten erstmaligen Gesamteinspielung der Werke Heinrich Schütz' beteiligt.

Auf der Opernbühne war sie zuletzt in einer historisch informierten Inszenierung des Oratoriums San Giovanni Battista von Alessandro Stradella im GRASSI Museum Leipzig sowie als Cherubino in Mozarts Le nozze di Figaro im Staatsschauspiel Dresden zu erleben. Erfahrungen mit barocker Schauspielkunst und historischer Gestik vertiefte sie in Zusammenarbeit mit Niels Badenhop und Nils Niemann.

Als Mitglied des Ensembles AuditivVokal Dresden widmet sie sich auch mit großer Begeisterung der zeitgenössischen Vokalmusik. Ein Höhepunkt dieser Mitwirkung war das international Aufsehen erregende Konzertprojekt „Aghet“ zusammen mit den Dresdner Sinfonikern zum Gedenken an den Genozid an den Armeniern, welches sie auf eine Konzertreise nach Belgrad und Jerewan führte.

Bernadette Beckermann studierte Gesang erst in Dresden und später in Leipzig, wo sie nun als freischaffende Sängerin lebt.


Downloads

Möchten Sie meine Vita für Ihr Programmheft nutzen oder benötigen Sie ein Künstlerportrait, so bitte ich Sie, direkt mit mir Kontakt aufzunehmen. Vielen Dank!

kalendarium

 
 

März '19

15

Tiburtina_Ensemble_1.JPG

Hildegard von Bingen: Ordo Virtutum

15.03.19 | 20 Uhr
Brüssel, Palais des Beaux-Arts (BOZAR)

Hildegard von Bingen: Ordo Virtutum

Patriarcha et Propheta/Diabolus | Marnix de Cat
Anima | Sabine Lutzenberger
Innocentia/Discretio | Ivana Bilej Brouková
Obedientia/Verecundia | Bernadette Beckermann
Caritas/Spes/Amor Celestis/Victoria | Daniela Čermáková
Fides/Misericordia/Paciencia | Tereza Havlíková
Timor Dei/Contemptus Mundi | Anna Chadimová Havlíková
Castitas/Scientia/Disciplina | Kamila Mazalová
Humilitas | Barbora Kabátková

Harfe | Kateřina Ghannudi
Hackbrett | Margit Übellacker
Fiddle | Thomas Wimmer

Harfe, Leitung, Dramaturgie | Barbora Kabátková

 

 

April '19

06

 



 

lili boulanger.jpg

Konzert zur Passionszeit

06.04.19 | 19.30 Uhr
Theater Gera

Felix Mendelssohn Bartholdy
: Psalm 42 „Wie der Hirsch schreit“ für Sopran, gemischten Chor und Orchester MWV A 15
Erich Zeisl: Requiem Ebraico. Der 92. Psalm für Soli, gemischten Chor, Orgel und Orchester
Lili Boulanger: Psalm 130 „Aus tiefstem Abgrund rufe ich, Herr, zu Dir“ für Alt, Tenor, gemischten Chor, Orgel und Orchester
Felix Mendelssohn Bartholdy: Orgelsonate Nr. 3 A-Dur op. 65
Antonín Dvořák: Psalm 149 „Singet dem Herrn ein neues Lied!“ für gemischten Chor und Orchester op. 79

Sopran | Miriam Zubieta
Mezzosopran | Bernadette Beckermann
Tenor | János Ocsovai
Bariton | Alejandro Lárraga Schleske

Orgel | Sebastian Heindl

Opernchor & Philharmonischer Chor Gera
Philharmonisches Orchester Altenburg-Gera
Leitung | Gerald Krammer

 

 

April '19

28

Bach-Büste ausgepackt_1.png

Atempause mit Bach

28.04.19 | 18 Uhr
Oschatz, St. Aegidien

J.S. Bach: Am Abend aber desselbigen Sabbats BWV 42

Sopran | N.N.
Alt | Bernadette Beckermann
Tenor | N.N.
Bass | Felix Schwandtke

Leitung | Matthias Dorschel

 

 

Juni '19

2

Auditivvokal gesellschaftshaus.jpg

AUDITIVVOKAL bei den intersonanzen Potsdam

02.06.19 | 16 Uhr
Potsdam, Festival Intersonanzen

Werke von G. Katzer, F. Goldmann, R. Hoyer u.a.

Sopran | Anna Palimina, Katharina Salden
Alt | Bernadette Beckermann
Tenor | Jonas Finger, Alexander Bischoff
Bass | Cornelius Uhle, Felix Schwandtke

Leitung | Olaf Katzer

 

Hören & Sehen

 

Portrait

Bühne

LE NOZZE DI FIGARO // Cherubino

Staatsschauspiel Dresden, 2012


Hörbeispiele

Verbinden

 

art-3178419_640.jpg

             

 

post |  Bernadette Beckermann
    GutsMuthsstraße 26
D - 04177 Leipzig

fon | +49 151  21620904

mail | mail [at] bernadettebeckermann.com

Name *
Name